Arme Schulschwestern

Wir sind eine weltweite Ordensgemeinschaft, die in 30 Ländern der Erde vertreten ist.

Unsere Geschichte

Angefangen hat sie 1797 in Stadtamhof.
Karolina Gerhardinger, die Tochter des Schiffsmeisterehepaars Willibald und Franziska Gerhardinger, war die Gründerin des Ordens. Die Familie wohnte Am Gries 19, wo heute das Kloster steht. In der damaligen Mädchenschule der Notre-Dame-Frauen in Stadtamhof wurde sie eingeschult.

Als diese im Jahre 1809 im Zuge der Säkularisierung aufgelöst und ab 1812 zur Kaserne wurde, bildete der damalige Dompfarrer Michael Wittmann, zu dessen Pfarrei die Schule gehörte, drei begabte Mädchen zu Lehrerinnen aus. Somit war Karolina Gerhardinger mit 15 Jahren "Königliche Lehrerin an der Mädchenschule zu Stadtamhof".
Wittmanns Vision war ein Kloster, das dem Notstand der damaligen Bevölkerung abhalf. Unter seiner Führung reifte allmählich auch in Karolina diese Idee. Ein Haus dazu bekam sie in Neunburg vorm Wald. Dort gründete sie 1833 das Kloster und nahm den Namen Maria Theresia an. Ihr großes Ziel war, durch die Bildung und Erziehung der armen Bevölkerung Zukunftschancen zu ermöglichen. Daher leitet sich der Name "Arme Schulschwestern" ab. Der Orden wuchs sprunghaft an und breitete sich rasch aus. 1852 wurde die Mädchenschule Stadtamhof den Schulschwestern übergeben.

Theresia Gerhardingers Bildungseinrichtungenwurden bahnbrechend für die Entwicklung des bayerischen Schulsystems. Bei ihrem Tod am 9. Mai 1879 zählte die Kongregation und Europa und Nordamerika 295 Niederlassungen und ca. 3000 Schwestern.
1985 wurde sie in Rom selig gesprochen; 1998 bekam sie einen Platz in der Walhalla.

Unser Leben

Der alte Gerhardingerbrunnen in unserem Garten drückt es aus:

 

Aus dem Brunnen unseres Glaubens an Gott schöpfen wir Kraft und Hoffnung für unser Dasein und geben sie weiter im Dienst an unseren Mitmenschen.

Dies spiegelt sich in unseren drei Gelübden wider:

In der Ehelosigkeit 

  • Sie ist  Ausdruck unserer Verbundenheit mit Gott und Jesus Christus.
  • Sie ermöglicht es uns frei zu sein für die Menschen.

Im Gehorsam

  • Er ist ein Hören auf Gott, von dem wir unseren Lebensweg bestimmen lassen,
  • und ein Hören auf unsere Mitmenschen und die Situationen des Lebens, in denen sich uns der Wille Gottes kund tut. 

In der  Armut

  • Wir haben alles gemeinsam;
  • Unseren einfachen Lebensstil betrachten wir als Alternative zum Zwang, alles haben  zu müssen.
  • Dieses einfache Leben ermöglicht es uns, Zeichen der Solidarität mit den Armen und Benachteiligten zu setzen, deren Not wir begegnen wollen.

Das Leben in Gemeinschaft hat für uns eine besondere Bedeutung. Wir versuchen, unser Leben miteinander zu teilen, unsere Freude und Sorgen, unsere Anliegen, Fähigkeiten und Ziele.

Unser Dienst

Wir versuchen, die Vision unserer Gründerin Theresia Gerhardinger in unsere Zeit zu übersetzen.
Erziehung und Bildung im erweiterten Sinn ist das Ziel unserer Ordensgemeinschaft.

Wir arbeiten in allen Schularten (Regensburg: Gerhardingerschule und Realschule Niedermünster), Kinderheimen, Horten, Internaten, Kindergärten (Regensburg St. Wolfgang), in weiterführenden und berufsbildenden Schulen, in Pfarrgemeinden.

Dabei machen wir die Sorge um Benachteiligte zu unserem besonderen Anliegen. Wir treten ein für

  • Solidarität und Wertschätzung aller Kulturen
  • Interreligiösen Dialog
  • Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung: Internationales Netzwerk „Shalom“
  • Bildung, die die Welt verwandelt: Entwicklungs- und Bildungsprogramme in den ärmsten Ländern;
  • Positive weltweite Strukturveränderungen: Vertretung in der UNO mit Büro in NewYork.

Alle Berufe haben in unserer Ordensgemeinschaft Platz.

Weitere Informationen:
www.schulschwestern.de
Kontaktadresse:
Schulschwestern
Am Gries 19
93047 Regensburg
Tel. 0941-85884
(Klosterbesichtigung nach Vereinbarung)